Neues Projekt zum Menschenrecht auf Bildung startet in Mexiko

Mit einem Zuschuss aus Mitteln der Europäischen Union koordiniert das DVV International-Regionalbüro für Mittelamerika mit Sitz in Mexiko ein neues Projekt zum Menschenrecht auf Bildung. Es beginnt im März 2014 und läuft über drei Jahre.

Das Projekt richtet sich an indigene Zielgruppen in den südlichen Provinzen Puebla, Chiapas und Quintana Roo. Es soll gemeinsam mit den beteiligten Gruppen auf lokaler Ebene Monitoring- und Evaluierungskonzepte entwickeln, um die Umsetzung staatlicher Programme der Erwachsenenbildung zu überwachen. 

Dabei geht es auch um den Zugang zu öffentlicher Information für diese spezifischen Gruppen. Mit dem Projekt soll der zivilgesellschaftliche Sektor gestärkt und ein Forum für die meist marginalisierten indigenen Gruppen geschaffen werden, in dem sie ihre Interessen artikulieren und gegenüber staatlichen Stellen einbringen können. DVV International ist die einzige nicht-mexikanische Organisation, die in der Ausschreibungsrunde einen Zuschlag bekommen hat. 

Das Projekt wird in Kooperation mit den langjährigen Partnerorganisationen „Iniciativas para la Identidad y la Inclusion“, „Communidades de Apprendizaje Campesinas y Indigenas“ und „Educacion, Cultura y Ecologia“ durchgeführt.

Ansprechpartner bei DVV International:
Dr. Beate Schmidt-Behlau (DVV International, Bonn): schmidt-behlau@dvv-international.de
Hans Pollinger (DVV International, Mexiko): pollinger@dvv-international.mx

DVV International

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte